Das Usenet

Die Entstehung

1979 kamen die drei Absolventen der Duke Universität Jim Ellis, Steve Bellovin und Tom Truscott in US-Bundesstaat North Carolina auf die Idee, zwei Universitätsrechner zu vernetzen, um darüber zu kommunizieren. Was sie damals noch nicht ahnten: dies war die Geburtsstunde eines der größten Netzwerke der Welt, dem Usenet.

Ursprünglich angedacht, um einfache Nachrichten von Universität zu Universität zu verschicken, entwickelte sich das Usenet rasend schnell zu einer weltweiten Diskussionsplattform. Schon wenige Jahre nach der Entstehung waren bereits mehrere tausend Computer auf der ganzen Welt miteinander vernetzt. In den so genannten Newsgroups können sich die austauschen. Das Usenet dient dabei als eine Art Forum mit tausenden von unterschiedlichen Themen. Von Tipps für Heimwerker, bis hin zu topaktuellen politischen Debatten ist alles dabei.

Newsgroup und Binaries

Neben den normalen Newsgroups gewann das Usenet vor allem durch die Binary Newsgroups enorm an Popularität. In diesen ist es möglich Dateien anzuhängen, die dann von anderen Nutzern heruntergeladen werden können. Da die Dateien auf mehreren dezentralen Servern gelagert sind, kann jeder Nutzer diese Dateien mit Höchstgeschwindigkeit downloaden.

Durch die Usenet Clients ist ein einfacher Zugriff auf die Newsgroups, sowie ein schnelle Suche und Herunterladen der Dateien möglich. Aufgrund der Binary Newsgroups wurde das Usenet immer populärer und hat heute Millionen von Mitgliedern aus fast allen Ländern der Welt.

Zugang zum Usenet

Heutzutage ist der Zugang zum Usenet allerdings beschränkt. Es wird fast nur noch von kostenpflichtigen Providern wie UseNeXT angeboten. Neue Wege gehen daneben sogenannte „Downloadroboter“ wie filedroid, die neben anderen Downloadquellen auch das Usenet nach Dateien durchsuchen. Vorsicht ist jedoch bei der Providerwahl geboten, da viele Anbieter sich doch stark unterscheiden, was Preise und das Downloadvolumen angeht. Jeder Nutzer sollte sich daher vorab informieren, welcher Anbieter und welches Paket für ihn am besten geeignet ist. Im Internet finden sich praktischerweise viele verschiedenen Seiten, welche die wichtigsten Eckdaten der Usenet Provider vergleichen.

Aufgrund kostenloser Testphasen sollte man auf jeden Fall einmal einen Blick auf dieses Stück Computergeschichte werfen.